Familie in Not

Bei einigen ist der Familienfrieden gestört. Die erwachsenen Kinder sind sich eventuell untereinander spinnefeind, oder ihr Verhältnis zu den Eltern ist problembeladen.
Die Mutter sieht es als ihre Aufgabe an, Streit zu schlichten oder irgendwie zu vermitteln, scheitert jedoch und wird letztendlich selbst zur Zielscheibe der Kritik.
Egal was der Grund der Auseinandersetzungen ist. Um die Familie zu erhalten und zu stärken erfordert es ein aktives Zutun aller Mitglieder.


Wie sieht mein Lösungsansatz aus?
Das erwachsene Kind hat seine Verantwortung gegenüber der Familie zu übernehmen. Schuldzuweisungen gegenüber den Eltern sind hier fehl am Platz. Eventuelle „Fehler“ müssen angesprochen und dann aber zu den Akten gelegt werden. Der Blick muss in die gemeinsame Zukunft gerichtet werden; altes immer wieder vorzuhalten bringt nichts.


Es gibt Kinder, die haben sich bequem in der Opferrolle eingerichtet. Da fehlt dann der Wille, die Familie aktiv zu stärken.
Eltern, die ihrem erwachsenen Kind keine Chance auf ein eigenes Leben geben, haben eine rote Linie überschritten. Zum Selbstschutz wird es folgerichtig den Kontakt zu den Eltern abbrechen.


Wenn Du Dich betroffen fühlst, biete ich Dir gerne meine Hilfe beim Sortieren Deiner Gedanken und bei der Suche nach den Optionen für die Zukunft an.
Am 21.10. findet um 17 Uhr der Themenabend „Samhain; Abschied nehmen – altes loslassen“ statt.
Für alle Termine bitte unter 03338/706 88 48 anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.